Tansania

Gemeinsam mit unserer Partnergemeinde, der Ev.-Luth. Gemeinde Hannover-Marienwerder, pflegen wir eine intensive und lebendige Partnerschaft mit den Ev.-Luth. Gemeinden im Gebiet von Arushachini und Chemchem in Tansania.

Die Partnerregion liegt im Norden Tansanias südlich der Stadt Moshi am Fuß des Kilimandscharo. Längs des Flusses Ruvu erstreckt sie sich über etwa 50 km nach Süden bis hin zu dem Stausee „Nyumba ya Mungu“ (= „Haus Gottes“).

Regelmäßige Besuche erfüllen die Partnerschaft mit Leben. Dabei beschäftigen wir uns auch mit entwicklungspolitischen Themen sowie unserer Verantwortung für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung.

Jeweils der 5. Sonntag nach Ostern „Rogate“ ist unser gemeinsamer Partnerschaftssonntag.
Füreinander beten, aneinander Anteil nehmen, Informationen über den Alltag, wichtige Ereignisse und Entwicklungen auszutauschen, Freud und Leid miteinander zu teilen,
das sind die Grundlagen unserer Beziehung in dieser wertvollen Dreieckspartnerschaft.

Stipendienprogram

Im Rahmen unserer Partnerschaft möchten wir jungen Erwachsenen in den tansanianischen Partnergemeinden bessere Zukunftsperspektiven geben. Dafür haben wir gemeinsam mit den Gemeinden vor Ort ein Stipendienprogramm entwickelt, das den jungen Menschen ein Studium oder eine qualifizierte Ausbildung ermöglicht.

Gegenwärtig unterstützen wir 15 junge Frauen und Männer in Tansania für die Dauer ihres Studiums bzw. ihrer Ausbildung mit 500,- € pro Person und Jahr. Ein ehrenamtliches Komitee vor Ort, wählt die Stipendiatinnen und Stipendiaten aus, begleitet sie und organisiert die Stipendienauszahlung. Die Stipendiaten des laufenden Jahrganges studieren u.a. Informatik, Finanzbuchhaltung, Rechtswissenschaften und Krankenpflege.

Um das Stipendienprogramm weiter erfolgreich auf- und auszubauen, benötigen wir Spenden. Wenn Sie die Zukunftsperspektiven der jungen Menschen in unseren Partnergemeinden verbessern möchten, freuen wir uns sehr über Ihre Spende. Nutzen Sie dafür bitte das Konto der Marienkirchgemeinde mit dem Kennwort: Stipendienprogramm Tansania. Für die Ausstellung einer Spendenquittung geben Sie bitte auch Ihren Namen und Ihre Adresse an.

Ev.-Luth. Marienkirchgemeinde zu Leipzig-Stötteritz
IBAN:     DE 40 8605 5592 1110 9334 08
BIC:        WELADE8LXXX, Sparkasse Leipzig
Kennwort: Stipendienprogramm Tansania

Sollte es Ihnen möglich sein, können Sie auch mit einem monatlichen oder jährlichen Beitrag helfen. Sie geben unserem Stipendien-Programm damit wertvolle Planungssicherheit.

Vorstellung Freiwillige des LMW

Die beiden Frauen Maria und Hewa sind Freiwillige des Leipziger Missionswerks (LMW).

Maria kommt aus Ifakara und Hewa aus Moshi-Sanya Juu. Beide Frauen arbeiten in Leipzig jeweils in einem Kindergarten.

Aktuelles zu Corona in Tansania

Staatspräsidentin Samia Suluhu Hassan pflegt einen komplett anderen Umgang mit der Corona-Pandemie als ihr Vorgänger John Pombe Magufuli. Gerade, so konstatierte sie, befinde man sich in der dritten Welle. Bei einem Besuch im Mwananyamala-Krankenhaus in Dar es Salaam sei eine ganze Station voll mit Patient*innen gewesen, die unter Atemkomplikationen litten. „Ich fragte: Ist es Covid 19? Der Arzt sagte: Ja, es ist Covid 19.“ Diese Offenheit steht im völligen Gegensatz zum Verhalten Magufulis, der im März plötzlich verstorben war. Unter seiner Präsidentschaft war es Nichtregierungsstellen im Land quasi verboten, Covid 19-Fälle als solche zu benennen. Wenn überhaupt wurde meist nur andeutungsweise von „vermehrten Atemwegserkrankungen“ gesprochen.
Die neue Staatspräsidentin dagegen rief jetzt auch Kirchenführer zu deutlichen Worten auf: „Sprechen Sie laut zu Ihren Gläubigen“. Sie wisse und schätze, dass die Kirchen immer eine starke Position im Kampf gegen die Krankheit eingenommen hätten. Nun gelte es, weitere Vorsichtsmaßnahmen gegen Covid 19 zu treffen und die Menschen gemeinsam aufzufordern, die Regeln der Behörden zu befolgen.
Zudem hat die Präsidentin in einer Rede vor Medienvertreter*innen am 28. Juni öffentlich Zahlen zu Coronafällen im Land genannt. Demnach gibt es aktuell 100 neue Erkrankungsfälle, etwa 70 Menschen werden laut Suluhu Hassan beatmet. Diese Zahlen beziehen sich offensichtlich nur auf stationär aufgenommene Patient*innen in Dar es Salaam.
Auch neue Pläne zur weiteren Pandemiebekämpfung gibt es. Mindestens 470 Millionen US Dollar wolle die tansanische Regierung für Corona-Schutzmaßnahmen ausgeben, kündigte Suluhu Hassan an. Zudem bestätigte die Präsidentin erstmals öffentlich, dass die Republik Tansania der internationalen COVAX-Initiative beigetreten ist. Impfungen seien deshalb in naher Zukunft in Tansania möglich für diejenigen, die dies möchten, sagte die Staatschefin. Einen konkreten Zeitpunkt für den Beginn der Impfkampagne nannte sie nicht.
COVAX steht für „Covid-19 Vaccines Global Access“ und ist eine Initiative unter der Führung der Weltgesundheitsorganisation WHO mit dem Ziel, allen Staaten Impfstoff-Dosen zuzuteilen, die ihre Teilnahme an COVAX erklärt haben. Dies sind vor allem weniger finanzkräftige Staaten.

Partnerschaftskomitee Leipzig Stötteritz

von links: Pf. Grunow, G.Nitzsche, Ehepaar Ulbricht, Ehepaar Tewes, R.Meyer, M.Baumann

Partnerschaftskomitee Tansania

von links: David Shilatu -Vorsitzender, Tamari Oforo -Stellvertreterin

Efrata Msuya -Schatzmeisterin, Emanuel Lemarwa -Sekretär

Ihre Spende

Helfen Sie mit, unsere Projekte nachhaltig zu realisieren und ermöglichen Sie Mädchen und Jungen mit ihrer Geldspende die Chance auf ein besseres Leben.

Besonders am Herzen liegt uns die Unterstützung des Stipendien-Programmes sowie die Kindergärten und die Ausbildung der Evangelisten.

Kontoverbindung
IBAN: DE 40 8605 5592 1110 9334 08
BIC:  WELADE8LXXX
bei der Sparkasse Leipzig

Bitte geben sie den jeweiligen Zweck ihrer Spende an.